Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Schuldnerberatung Startseite
Schuldnerberatung Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Arbeitslos, was nun?

Wenn Sie Schulden haben und aufgrund Ihrer Arbeitslosigkeit Schwierigkeiten mit Ihren Zahlungen erwarten, beachten Sie bitte folgende Punkte:

  • Laufende Kosten, wie Miete, Strom/Gas, Heizung und Alimente haben immer Vorrang vor anderen Ratenzahlungen. Erst wenn Sie diese Kosten abgedeckt haben, sollten Sie Raten für Ihre Schulden bei Banken, Versandhäusern usw. zahlen.

  • Polizei- und Magistratsstrafen: Wenn Sie diese nicht bezahlen, kann eine Freiheitsstrafe verhängt werden. Das Bezahlen dieser Strafen kommt daher immer vor Ratenzahlungen für andere Schulden.

  • Alimente: Da Ihr Einkommen aufgrund der Arbeitslosigkeit nun niedriger ist, können Sie versuchen, allfällige Alimente herabsetzen zu lassen. Ein Herabsetzungsantrag ist beim zuständigen Amt für Jugend und Familie bzw. beim Bezirksgericht zu stellen.

  • Keine neuen Schulden machen! Sie könnten dafür wegen Betruges angezeigt werden. Für das Nichtbezahlen von bestehenden ("alten") Schulden, können Sie hingegen nicht zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden - es kann jedoch zu Pfändungen kommen.

  • Informieren Sie die Bank! Ist Ihr Konto überzogen, kann die Bank jederzeit verlangen, dass Sie den gesamten offenen Betrag sofort einzahlen. Wenn Ihnen das nicht möglich ist, darf die Bank alle Eingänge (z.B. Arbeitslosengeld, Familienbeihilfe) einbehalten, auch wenn diese unpfändbar sind. Die Bank ist dann nicht mehr verpflichtet, von diesem Konto Geld an Sie auszuzahlen und Daueraufträge durchzuführen. Um dies zu vermeiden, informieren Sie Ihre Bank über Ihre Situation.

  • Aufstellung Ihrer Einnahmen und Ausgaben: Stellen Sie Ihre Einnahmen (Arbeitslosengeld, Familienbeihilfe usw.) und Ausgaben (Wohnung, Lebensmittel, ev. Alimente usw.) gegenüber und überprüfen Sie, wie viel Geld Ihnen monatlich für die Rückzahlung von Schulden zur Verfügung steht.

  • Informieren Sie Ihre Gläubiger (Bank, Versandhaus usw.) über Ihre Arbeitslosigkeit!
    Wenn Ihnen Geld zur Schuldenrückzahlung übrig bleibt, vereinbaren Sie mit Ihren Gläubigern neue, niedrigere Raten, die für Sie leistbar und regelmäßig bezahlbar sind. Wenn Sie gar nichts mehr an Ihre Gläubiger zahlen können, so teilen Sie dies den Gläubigern mit und ersuchen Sie um Stundung . Bei einer Stundung erklärt sich der Gläubiger damit einverstanden, dass Sie einige Monate keine Raten bezahlen. Wichtig ist, dass Sie vor Ablauf der vereinbarten Frist wieder mit dem Gläubiger Kontakt aufnehmen und eine neue Vereinbarung treffen.

  • Keine Bürgschaften! Lassen Sie keinesfalls Verwandte oder Bekannte, Bürgschaften für Ihre Schulden unterschreiben, auch wenn die Bank oder das Versandhaus das von Ihnen verlangt!

 

zum Seitenanfang


 

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten