Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Schuldnerberatung Startseite
Schuldnerberatung Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Außergerichtliche Schuldenregulierung

   

Leistbare Ratenzahlungen

Raten sind Teilzahlungen, mit denen Forderungen über einen bestimmten Zeitraum zurück gezahlt werden. Solche Teilzahlungen sind immer dann sinnvoll, wenn eine Forderung nicht auf einmal erledigt werden kann.

Ratenvereinbarungen entstehen auf dem Verhandlungswege zwischen dem Schuldner und dem Gläubiger. Der Schuldner kann vom Gläubiger nicht verlangen, dass er sich auf ein Ratenangebot einlässt.

  • Raten nur in einer Höhe anbieten, die auch wirklich dauerhaft leistbar ist.
  • Ratenangebot und Ratenvereinbarung immer in schriftlicher Form festhalten.
  • Es ist in der Regel sinnvoll leistbare Raten auch dann zu zahlen, wenn der Gläubiger einer offiziellen Vereinbarung nicht zustimmt

Zinssatzsenkung

Mit Abschluss eines Kreditvertrages wird die Höhe des Zinssatzes vereinbart. Der Zinssatz kann sowohl fix, als auch variabel vereinbart werden.
Unter bestimmten Umständen kann man mit der Bank zu einem späteren Zeitpunkt über eine Senkung des Zinssatzes verhandeln:

  • Der aktuell übliche Zinssatz ist wesentlich niedriger als er bei Kreditabschluss war.
  • Aufgrund einer Einkommensverschlechterung können die Raten in der ursprünglichen Höhe nicht mehr eingehalten werden.
  • Wenn nach Fälligstellung und Berechnung von Verzugszinsen der Kredit wieder mit einer angemessenen Rate bedient werden kann.

Allerdings sind in diesem Fall Verhandlungen nur dann sinnvoll, wenn die Raten schon wieder über einen gewissen Zeitraum hinweg geleistet werden konnten.

zum Seitenanfang

Befristete Stundung

Bei einer Stundung vereinbaren Schuldner und Gläubiger, dass der Schuldner seine Zahlungen für einen klar begrenzten Zeitraum einstellt. In der Praxis werden Stundungen für einen Zeitraum von zwei bis sechs Monaten ausgesprochen.

Stundungen sind allerdings nur bei vorübergehenden Zahlungsschwierigkeiten sinnvoll. Kann nicht abgesehen werden, dass nach Ablauf des Stundungszeitraumes die Ratenzahlungen wieder aufgenommen werden können, macht die Vereinbarung einer Stundung keinen Sinn.

Ebenfalls ist es wichtig zu bedenken, dass sich die Laufzeit des Kredits verlängert und/oder  sich die Ratenhöhe durch eine Stundung erhöht, da für den Zeitraum der Stundung die Verzinsung weiterhin vorgenommen wird.

Umschuldung

Bei einer Umschuldung wird ein neuer Kredit aufgenommen, durch den die Forderungen aller bisherigen Gläubiger ausbezahlt werden.

Grundsätzlich ist vor einer Umschuldung zu warnen. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass durch eine Umschuldung die Zahlungsunfähigkeit nur hinausgeschoben wird. Im Einzelfall kann eine Umschuldung sinnvoll sein, dies ist allerdings ganz genau zu prüfen. Die Aussicht, nur noch an eine Stelle zahlen zu müssen, ist kein hinreichendes Kriterium!

Warnung: Von einer Umschuldung ist unbedingt abzusehen, wenn dadurch noch weitere Personen, z.B. in Form einer Bürgschaftsübernahme, in die Schuldensituation verwickelt werden.


Abschlagszahlungen

Bei einer Abschlagszahlung bietet man einem Gläubiger einen Prozentsatz seiner Forderung in Form einer Einmalzahlung an. Im Gegenzug verzichtet der Gläubiger auf den Rest seiner Forderung. Sinnvoll sind Abschlagszahlungen bei älteren Forderungen, die zu einem Großteil aus Zinsen und Betreibungskosten bestehen und absehbar ist, dass der Schuldner auch in Zukunft zahlungsunfähig bleiben wird.

zum Seitenanfang

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten